eastreadswest.de - Literatur Podcast für westliche (therapeutische) LIteratur
East Reads West Podcast
Home » Ausflug in die Psychiatrie

Ausflug in die Psychiatrie

21. Juli 2021
Schlagwörter: ,
Besprochene BücherOliver Sacks: On the move: Mein Leben, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2015.
Michael Greenberg: Der Tag, an dem meine Tochter verrückt wurde, Verlag Hoffmann & Campe, Hamburg 2009.

Es ist ein drückend heißer Sommer in New York, als Autor Michael Greenberg mit seiner Tochter in die Psychiatrie fährt. Die 15jährige Sally benimmt sich auffällig, aber vielleicht hat sie mit Party-Drogen experimentiert. An diese Erklärung klammert sich Greenberg. Ungläubig nimmt er die Diagnose einer psychiatrischen Störung auf. Mit einer schonungslosen Offenheit und großer Feinfühligkeit beschreibt Greenberg, wie er und seine Familie die nächsten Wochen und Monate den Alltag mit Sally in der Psychiatrie. Der Aufenthaltsraum wird zur "Piazza", auf der sie sich zum Picknick treffen.

Greenberg schildert seine Verzweiflung, Sally unter dem Einfluss der stark beruhigenden Medikamente nicht mehr erreichen zu können. Sie nennt ihn nicht mehr "Daddy", sondern "father". Er erlebt Schuldgefühle - auch bei Sallys Bruder und Großmutter. Scham gegenüber der Nachbarin. Und vor allem schreibt er über die ausdauernde, geduldige und verzweifelte Liebe eines Vaters, die ihn an die eigenen Grenzen bringt.

"Der Tag, an dem meine Tochter verrückt wurde" ist anrührend und sehr gut erzählt. Als Schriftsteller Greenberg weiß Greenberg, wie man eine gute Geschichte erzählt. Es gibt darin auch komische und alltäglich verrückte Szenen. Zugleich öffnet sein Buch die Augen für die Situation von Eltern und Angehörigen, deren Kind eine Psychose entwickelt. Auf der Suche nach Ursachen hat Greenberg auch die Fachliteratur konsultiert. Er will verstehen, wie es dazu hat kommen können und was in seiner Tochter vorgeht. Das geht soweit, dass er im Selbstversucht die volle Dosis ihrer Medikamente einnimmt. Als Therapeutinnen und Therapeuten gibt uns das Buch einen sehr lesenswerten Einblick in die Gefühlswelt eines betroffenen Vaters.

Psychiater auf dem Motorrad

Wie kein anderer hat Oliver Sacks mit seinen populärwissenschaftlichen Büchern über psychiatrische Patient:innen vielen Menschen die Augen geöffnet. Sein Fokus liegt dabei vor allem auf Fehlfunktionen des Gehirns, die zu seltsamen Erscheinungen führen. Etwa, dass ein Mann seine Frau mit einem Hut verwechselt. So der Titel einer Sammlung von Fallbeispielen, die viele Menschen weltweit anrührte. Und mindestens ebenso viele schrieben Sacks, sie hätten in seinen Bücher zum ersten Mal von ihrem eigenen Leiden gelesen, das sie bisher aus Scham verschwiegen hätten.

Aus seiner "wilden Phase" in Californien, wo Sacks sein Medizinstudium abschloss, sind Sacks Sinnestäuschungen aus eigener Erfahrung bekannt. Er war einige Jahre von Amphetaminen abhängig und hätte sich als junger Facharzt mit seiner Sucht fast zugrunde gerichtet. In seiner Autobiografie "On the move" berichtet er, dass einige der Fallgeschichten seine eigenen Erfahrungen in verfremdeter Weise berichten. Sacks, der aus einer britisch-jüdischen Ärztefamilie stammt, ist begabt. Als junger Mann ist er einsam. Seine Homosexualität kann er nicht ausleben. Als Ausgleich zum Klinikalltag fährt er mit dem Motorrad weite Strecken, quer durch Amerika.

Nach einem fehlgeschlagenen Versuch in der Forschung entdeckt er schließlich seine Berufung in der Psychiatrie und Neurologie, als er mit Patient:innen arbeitet, die die europäische Schlafkrankheit überlebt haben. Seit Jahren leben sie in einem Dämmerzustand. Vergessen von der Gesellschaft und beinahe auch von ihren Familien. Greenberg holt diese Menschen wenigens Zeitweise ins Leben zurück. Er filmt sie und schreibt über sie. Das ist er Anfang einer ganzen Reihe populärwissenschaftlicher Bücher, die ihn berühmt gemacht haben. Sein Blick auf das Individuum ist aus unserer Sicht vorbildlich für eine menschliche Psychiatrie. Zugleich eröffnen uns Sacks Bücher den Blick für die Wunder des Gehirns, die oft erst sichtbar werden, wenn es nicht optimal funktioniert.

Links

Podcast Radikales Selbst-Mitgefühl (Tara Brach, Chris Germer)

Film "Awakenings" von Oliver Sacks über die Überlebenden der Schlafkrankheit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kooperationspartner
Unseren Podcast abonnieren
Unsere neuesten Folgen